nestor Treffen AG Emulation Berlin/Mitte

Monday, June 10th, 2013 | Author:

Heute traf sich erneut die AG Emulation des nestor Kompetenznetzwerks. Die AG sorgt für den regelmäßigen Austausch unter Forscher/PraktikerInnen über aktuelle Entwicklungen und laufende Projekte. Bei diesem Treffen standen in Vorbereitung einer GI-Veranstaltung insbesondere die Verbindung von Funktionaler Langzeitarchivierung und Open Data im Vordergrund. Emulation kann zu einem wichtigen Hilfsmittel für den langfristigen Datenzugriff werden, da die wenigsten Primärdaten aus sich heraus erklärt und interpretiert werden können, sondern auch immer deren Weiterverarbeitung und Darstellung eine Rolle spielt. Eine Langzeitbewahrung für sich alleine macht solange keinen Sinn, wenn der spätere Zugang zu den Daten nicht von Anfang an mit berücksichtigt wird.

Ein weiteres Diskussionsthema waren die juristischen Aspekte, die sich nicht jedoch nicht allein im Urheberrecht erschöpfen. Sie reichen über Fragestellungen des Datenschutzes, die Freigabe von Forschungsdaten und damit zusammenhängende Verantwortlichkeiten, bis hin zur Archivierung von Standardsoftware und den Umgang mit verwaiseten Werken. In diesem Zusammenhang wurde die Möglichkeit einer Verwertungsgesellschaft als Geschäftsmodell für die Erhaltung eines Archivs für Computerspiele erörtert.

Gefolgt wurde die Diskussion von einer Präsentation des bwFLA-Frameworks und den verschiedenen bereitgestellten Originalumgebungen und Workflows. Hier ging es einmal um technische Aspekte, wie Emulation-as-a-Service (EaaS), geeignete Zugriffsprotokolle für den Remote-Zugriff auf Emulatoren, sowie um die Möglichkeiten des generellen Angebots eines solchen Services. Bei der Demonstration der Möglichkeit einer einfachen Kuratierung digitaler Kunst kam es noch zu einer Diskussion um den Werkbegriff, den Umgang mit dem technologischen Wandel und den Erwartungen zukünftiger Benutzer. Solche Fragestellungen ergeben sich regelmäßig für den Bereich der Computerspiele. Insgesamt wurde der Ansatz von bwFLA EaaS als potenziell sehr interessanter Dienst aufgenommen, da sich einige Fragen, wie die Vermeidung lokaler Installation proprietärer Softwarekomponenten und IPR geschützter Objekte komplett vermeiden lassen. In diesem Zusammenhang wurde gleichzeitig nach einer langfristigen und nachhaltigen Verfügbarkeit gefragt.

Computerspielemuseum in Berlin auf der Karl-Marx-Allee

Das Computerspielemuseum in Berlin-Friedrichshain auf der Karl-Marx-Allee

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Comments Feed: RSS 2.0
Category: bwFLA Projekt, DP Projekte, Events

Responses are currently closed, but you can
Trackback the post from your own site.