Göttingen: Persistent Identifiers und Wissenschaftliche Primärdaten

Tuesday, December 13th, 2011 | Author:

Gestern der GwDG und der Staats- und Universitätsbibliothek in Göttingen einen Besuch zum Austausch über einige Projektfragestellungen abgestattet. Erstere ist das wissenschaftliche Rechenzentrum der Max-Planck-Gesellschaft. Hier hatte ich mich mit U. Schwardmann zu Persistent Identifiers von Datenströmen und dem Datenmanagement unterhalten. Die GwDG arbeitet gemeinsam mit dem KIT an Middleware-Lösungen Management zwischen Storage-Cloud, Filesystem und Userzugriff und evaluieren hierzu IRODS. Hierbei kam die Diskussion auch noch einmal auf die wichtige Unterscheidung von wissenschaftlichen bzw. bibliothekarischen und organisatorischen bzw. technischen Metadaten.

Portal der Alten UB in Göttingen

Portal der Alten UB in Göttingen

Die SUB Göttingen ist eine der zentralen Forschungsbibliotheken in Deutschland, die sich schon eine ganze Weile mit dem langfristigen Zugriff auf wissenschaftliche Primärdaten beschäftigt (z.B. im Rahmen des wissGrid). In diesem Zuge entsteht derzeit ein Portal zu Forschungsdaten. Nachdem “Handbuch zum Forschungsdatenmanagement” (FH Potsdam) hat die SUB eine Erhebung anhand eines Fragenkatalogs in 14 verschiedenen Wissenschafts-Communities zur Langzeitarchivierung durchgeführt (die Ergebnisse werden im Januar im vwh Verlag publiziert). Mit S. Strathmann und J. Ludwig der Abteilung “Forschung und Entwicklung”  die verschiedenen Anforderungen an Ingest-Workflows anhand von DP4lib diskutiert und eine interessante Debatte zu Sichtweisen auf Metadaten: Library/Archive Metadata, Contextual Metadata, Technical Metadata geführt (siehe auch Beitrag im IJDC).

Blick vom Eingangsportal der alten SUB auf Kunstwerk

Blick vom Eingangsportal der alten SUB auf Kunstwerk

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Comments Feed: RSS 2.0
Category: Events, R&D

You can leave a response.

Leave a Reply